Gründer-Interviews News Shaker

Auf der Pirsch nach dem besonderen Raum

Für Veranstaltungen, die sich nicht im privaten Wohnzimmer abhalten lassen, gibt es den Online-Service RAUMPERLE.

Mit dem Online-Portal RAUMPERLE führt Tascha Schnitzler auf effektive Weise Raumsuchende mit Raumanbietern zusammen. Dabei muss es sich keineswegs nur um die heißeste High-end Location handeln, auch der abgerockte Partyraum darf sich präsentieren – wenn er das gewisse Etwas besitzt. Die Kulturwissenschaftlerin verhilft seit Mitte 2016 anmietbaren Räumen zur Sichtbarkeit und reagiert damit auf Nachfragen aus dem eigenen Berufsumfeld und Bekanntenkreis. Sie bleibt nahe an den Wünschen der Kunden dran. Einmal, was die Räumlichkeiten betrifft, aber auch, wie sich die Suche danach auf der Internetseite gestaltet. Mit Hilfe einer sehr detaillierten Suchfunktion, können sich die Nutzer den für Sie perfekten Raum anzeigen lassen. Dabei können Sie unter anderem den Anlass Ihres Events, die geplante Personenzahl, den Ort, das gewünschte Inventar sowie Cateringwünsche mit angeben. So finden sie mit nur wenigen Klicks zum Beispiel einen barrierefreien Raum in ihrer Wunschstadt.

Spannend finde ich jeden Raum, wenn ich das Herzblut der Menschen dahinter erkenne, tolle Konzepte kennen lerne, verrückte Ideen und Möglichkeiten präsentiert bekomme.

Raumperle gibt es jetzt seit fast zwei Jahren. Zuerst nur in Bremen und jetzt neuerdings auch in Hamburg und in Frankfurt. Wie kam es zur Initialzündung?

Ich habe lange Zeit als Projektmanagerin für verschiedene Institutionen gearbeitet. Dabei brauchte ich selber ständig Räume, wurde aber auch immer wieder gefragt, kennst Du nicht einen Raum für dieses oder jenes  – während ich auf der anderen Seite tolle Räume vermutete, die aber kaum einer kannte. Ursprünglich hatte ich nicht vor, selbst solch ein Portal zu eröffnen. Erst als ich gemerkt habe, dass es sonst vielleicht kein anderer tut, habe ich mich auf den Weg gemacht.

Dein Unternehmen ist ein Start-up, das durch Team neusta gefördert wird. Wie ist es dazu gekommen?

Anfangs war ich bei der Wirtschaftsförderung und habe mich beraten lassen. Dort bin ich allerdings schnell an Grenzen gestoßen. Es war ein Glücksfall auf Carsten Meyer-Heder von team neusta zu treffen und ihm von meiner Geschäftsidee zu erzählen. Mit dieser Anbindung konnte ich mein Unternehmen schnell und unbürokratisch umsetzen. Wir sitzen direkt bei team neusta vor Ort und können die dortigen Ressourcen mitnutzen. Außerdem befindet sich hier eine Art Inkubator, in dem mehrere Start-ups sich gegenseitig unterstützen.

Wie funktioniert Raumperle für die Kunden?

Raumanbieter können ihre Räumlichkeit(en) bei uns attraktiv präsentieren. Dabei verzichten wir auf Provision. Stattdessen setzen wir auf ein Abo-Modell:  Der Kunde schaltet für einen bestimmten Fixpreis mindestens für 12 Monate ein Inserat pro Raum. Der Preis pro Inserat ist so niedrig, dass er ihn in der Regel mit einer Vermietung schon wieder drin hat.

Das birgt für alle Seiten gleich mehrere Vorteile, zum Beispiel keine versteckten oder nicht kalkulierbaren Kosten für den Raumanbieter. Für einen kürzeren Zeitraum würde sich ein Inserat unserer Meinung nach nicht rentieren, allein schon wegen der Marketing-Entfaltung. Denn genau an diesem Punkt setzen wir an: Die eigene Vermarktung ist den Raumbesitzern meistens zu aufwendig, wir dagegen haben mit unserem Portal eine gebündelte Kraft und werben mit einem Gesamtpaket. Die Kunden liefern uns in der Regel die Materialien für ihr Objekt, also Text und Fotos, wir helfen da aber auch aus und beraten und unterstützen, was das Zeug hält. Raumsuchende können dann mit Hilfe der Suchfilter oder Angaben zu Kapazität, Mietkosten, technischer Ausstattung, Nutzungsmöglichkeiten einen Raum finden, den sie für ihren Anlass brauchen. Sie sprechen den Raumanbieter anschließend direkt über das Netz an – und es fallen weder Provision noch Vermittlungskosten an. Durch die direkte Kommunikation zwischen Suchenden und Raumanbietern können beide Parteien selbst entscheiden, ob sie zusammen passen.

Obwohl wir beiden Parteien  ermöglichen wollen, sich direkt über das Netz zu finden und auch direkt miteinander in Kontakt zu treten, rufen uns viele Suchende auch persönlich an. Wir merken, dass eine persönliche Beratung am Telefon nach wie vor gefragt ist. Das hat für uns klare Vorteile: Für uns ergeben sich daraus oft wichtige Hinweise, was wir auf der Webseite optimieren können oder was am Markt gefragt ist und können unsere eigenen Erfahrungswerte nutzen, um persönliche Empfehlungen auszusprechen.

 

Wohin willst Du noch mit der Raumperle?

Bremen ist für mich bisher ein guter Testmarkt gewesen, hier kenne ich mich bestens aus und habe ein Modell entwickeln können, das ich jetzt auch in anderen Städten umsetze. Wir haben zur Zeit ca. 170 Räume in Bremen im Angebot und wollen nur noch ein paar mehr in unser Angebot aufnehmen. Mir geht es vorrangig darum, eine Bandbreite bzw. Vielfalt zu zeigen, die sich aber sozusagen nicht gegenseitig den Raum nehmen. Genau um diese Vielfalt geht es dann auch in den anderen Städten. Wir sind momentan auf der Suche nach Investoren, um unser Angebot überregional auszubauen. In Frankfurt und Hamburg starten wir damit bereits.

Außerdem wollen wir unsere Marketing-Aktivitäten ausweiten. Wir planen, vermehrt auch ins Event-Marketing zu gehen und so unseren Raumanbietern noch mehr Sichtbarkeit zu schaffen! Unser erstes „Real-Life-Event“ findet bereits im April statt: am 26.04.2018 starten wir unseren ersten Feierabend-Instawalk. Zu viel möchte ich nicht verraten, aber für die Teilnehmer wird es jede Menge spannende Dinge zu entdecken geben. Gemeinsam erleben wir, was Bremen alles zu bieten hat – und das ist jede Menge! Wer mag, kann sich gerne noch bis zum 19.04.2018 unter feierabendwalk@charackterstueck-bremen.de anmelden. Alle Infos gibt es bei Facebook oder sowie bei Instagram: @raumperlen_mit_charakter. Wir freuen uns schon riesig drauf und wollen auch in Zukunft mehr solche Erlebnis-Aktivitäten starten!

Für welchen Anlass werden am häufigsten Räume gesucht?

So genau kann ich das nicht sagen. Was wir aber immer noch händeringend brauchen: Räume, in denen man (günstig) feiern kann. Auch in Bremen, Gröpelingen. Also, am besten Räume ohne alles (Cateringpartner, Service), die man selbst mit allem bestücken kann und in denen man einfach gut laut sein kann. Für Besitzer solcher Räume würde sich ein Inserat bei uns sehr rentieren!

Welcher merkwürdigste Raum wurde Dir bisher angeboten?

Lachen musste ich als ein No-Escape-Room-Anbieter seinen Raum auch für Trauungen/Hochzeiten anbieten wollte. Die Kombination fand ich schon ziemlich lustig.

Was ist für Dich der bisher spannendste Raum, der auf RAUMPERLE angeboten wird?

Besonders interessieren mich natürlich die ausgefallenen Dinge, auf die man nicht direkt stößt. Zum Beispiel der Losche in Bremerhaven oder ein Museum als Eventraum, ein Theater für Partys oder tolle Höfe auf dem Land für Seminare und/oder Feiern, wie zum Beispiel der Kuhstall Gut Schönau.

Besonders interessant finde ich, dass ich zum Beispiel Hotels mit ihren Möglichkeiten lange unterschätzt habe. Ich dachte, die seien doch per se alle in den 1990ern stehen geblieben, mit blauem Teppichboden und piefigen dunklen Konferenzräumen… das ist komplett anders. Viele unserer Mitmachhotels haben wirklich tolle Räume und noch tollere Möglichkeiten.

Welchen Raum findest Du speziell in Gröpelingen gut?

In Gröpelingen haben wir bislang leider nur vier Räume – davon ist das Lichthaus natürlich mein Favorit. Die Getreideanlage fände ich allerdings auch spannend…

Apropos Gröpelingen. Du wohnst seit über drei Jahren hier. Wie denkst Du über den Stadtteil?

Mit meinem Partner und unserer vierjährigen Tochter wohne ich in einer schönen Straße mit einer tollen Nachbarschaft. Das hilft uns, uns eingebunden und heimisch zu fühlen. Was mir positiv auffällt ist, dass in Gröpelingen immer Menschen auf der Straße sind, hier ist einfach was los! Interessanterweise hat sich meine Einstellung Bremen gegenüber seitdem auch verändert. Vorher habe ich in Peterswerder gewohnt und mein täglicher Einzugsradius betrug vielleicht ungefähr gerade mal einen Kilometer. Jetzt fahre ich kreuz und quer durch die Stadt und sehe sie nochmal mit anderen Augen, beziehungsweise komme an Orten vorbei, die vorher nicht in meinem Blickwinkel waren. Ich genieße die Wege. Man könnte sagen, Gröpelingen erweitert meine Sicht auf die Stadt.

www.raumperle.de